Protokoll 3. Vorbereitungstreffen
„Positive Begegnungen 2006“ - Konferenz zum Leben mit HIV und AIDS

 

31.3. – 2.4.2006, DAH, Berlin

Teilnehmer/innen: Felix Gallé (bis Sonntag 12 Uhr), Heike Gronski, Sigrun Haagen, Hans Probst, Jutta Rosch (bis Samstag, 17.30 Uhr), Bernd Vielhaber (bis Samstag, 13 Uhr)

Verhindert: Dirk Hetzel, Johannes B. A., Michael Gillhuber, Sven Hanselmann, Barbara Passolt, Michael Rüffin

Moderation/Organisation: Silke Klumb, Achim Weber, Michael Westphal

Protokoll: Friederike Wyrwich

 

TOP 1 Begrüßung und Fragenklärung

 

Begrüßung der Vorbereitungsgruppe durch Achim Weber – Dirk Hetzel ist erkrankt, möglicherweise längerfristig. Anschließend Klärung von Fragen zum Protokoll des Zwischentreffens, an dem eine verkleinerte Vorbereitungsgruppe teilgenommen hat.

  • Sigrun Haagen zu WS „Interessenvertretung von Menschen mit HIV & Aids“ (FVM6):
    • sollte um Inhalte und nicht um Machtkämpfe/Strukturen gehen
  • Felix Gallé zu WS „Rund um Arbeit“ (SVM2):
    • Stefan Etgeton plädiert eher für Thema 1 – die Situation von Menschen mit HIV/Aids in Arbeit
    • allgemeines Plädoyer für dieses Thema
  • Martin Westphal zu WS „Kampagnenplanung“ (FVM 9):
    • statt Büro für außergewöhnliche Maßnahme auch Strategieabteilung der Bertelsmannstiftung, Partei oder Kampagnenplanung der Bundesgeschäftsstelle möglich


TOP 2 Rückmeldungen

Bernd Vielhaber berichtet:

  • Wilfried B. hat zwei lange Pamphlete zu Mikronährstoffen geschickt
  • 2. Programmentwurf ist kaum noch runter geladen worden
  • Rückmeldungsflut auf Zurückweisung des Themas Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom
  • Ingesamt drei Beiträge, darunter auch von einer Beratungsstelle
  • hat das Thema noch nie auf einem wiss. Kongress gehört, wird aber mit Gabi Arendt (Neurologin an Uniklinik Düsseldorf) reden

Die Vorbereitungsgruppe einigt sich:

  • das Thema ADS im Depressionsworkshop zu behandeln
  • ADS ist Thema in Berlin, gibt Selbsthilfe-Gruppen für Erwachsene dazu
  • Hintergrund: ADS-Depression ist eine ganz andere als HIV-Depression und muss anders behandelt werden


TOP 3 Zeitrahmen

 

Achim Weber stellt die künftige Zeitplanung vor:

18. April 2006 Workshopausschreibungen an Friederike Wyrwich

02. Mai 2006 Verschickung Programmplanung

30. Juni 2006 Anmeldeschluss

24. Juli 2006 Versendung der Zu- bzw. Absagen


TOP 4 Workshopplanung


Einzelheiten zu Verantwortlichen, Trainer/innen- und Referent/innenvorschlägen siehe Tabelle.

Darüber hinaus ist an Ideen entstanden:

  • im Programm nicht nur uns selbst kritisch sehen, sondern auch den Verband, beispielsweise in WS „Zwischen Krüppelbewegung und Irrenoffensive“ bzw. „Soziale Verelendung“
  • möglich auch im WS „Rund um die Arbeit“:
    • HIV als Vermittlungshemmnis
    • Verbandspositionen und -ideen zum Thema machen
    • Beispiele für Mitgliedsorganisationen bringen, die gute Arbeitsstrukturen für HIV-Positive haben
    • Negativbeispiel Bundesgeschäftsstelle über A. K.
    • Standortbestimmung: Gibt es ein ideales Modell von Betrieben, in denen Menschen mit HIV arbeiten können
    • Oder, falls das zuviel ist: Modell für den Verband
    • Entscheidung: Themenkomplex 2 (Situation von Positiven, die Arbeit suchen) gestrichen

Moderatorenbriefing

  • Briefing beim letzten Mal aus vielen Gründen schlecht
  • Vorschlag: kein schriftliches Briefing wie 2004, sondern:
    • Trainerinnen zu einem gemeinsamen Briefing zusammen holen
    • bzw. mehrere kleinere regionale Briefings
    • Vorteile:
      • Trainer/innen können sich kennen lernen
      • Einbindung in Gesamtveranstaltung
      • sollen sich als Teil der Konferenz verstehen
      • Veränderungen kommunizieren
  • außerdem wichtig: Trainer/innen darauf hinweisen, dass Jugendliche die Veranstaltungen besuchen können (Dinge beim Namen nennen, aber nicht in blumigen Details schildern, stört auch Frauen und Migrant/innen)
    • Moderationen/Inputs sollten Aspekte für Frauen/Migrant/innen einbeziehen

Ausschreibungstexte Workshops

  • wo sinnvoll, Aspekte für Frauen und Migrant/innen einbeziehen, damit sie sich angesprochen fühlen
  • Texte bis zum 18. April an Friederike Wyrwich mailen, sie mailt vorläufiges Programm am 24. April an Achim Weber, Silke Klumb und Michael Westphal
  • Diese lesen die Texte noch einmal unter frauen- und migrantenspezifischen Aspekten durch und verschicken es am 2. Mai.
  • Diskussion und Verfeinerung der Texte erfolgt auf dem 4. Vorbereitungstreffen in Leipzig

 

TOP 5 Jugendliche

 

Für die Betreuung der Jugendlichen wird festgehalten:

  • auf der Konferenz soll es zwei kontinuierlich zuständige Ansprechpartner für die Jugendlichen geben - in der AH Leipzig gibt es dafür eine sehr aktive Gruppe, die das übernehmen könnte
  • darüber hinaus werden die Jugendlichen auch von ihren eigenen Betreuern umsorgt
  • die Jugendlichen können alle Veranstaltungen besuchen, zu denen sie Lust haben – die Moderatoren sollten darauf hingewiesen werden
  • an festen Veranstaltungen ist für Jugendliche geplant:für weitergehende Themen können auch Open-Space-Veranstaltungen genutzt werden
    • Offener Raum am Donnerstag für den Einstieg, gestaltet von NW 20 + pos, bei dem Themen für die beiden Jugend-WS gesammelt werden sollten
    • Ein geschlossener Workshop für ausschließlich positive Jugendliche am Freitagnachmittag, Arbeitstitel: Zukunft
    • Ein geschlossener Begegnungsworkshop für positive und negative Jugendliche (Angeh.) zum vorläufigen Thema: Outing
  • darüber hinaus soll es ein jugendgerechtes Rahmenprogramm geben (zusammen mit Kinderbetreuung?) – hierfür ist ein gesonderter Raum nötig (ähnlich wie Lauras Café)
  • als Ideen für das Rahmenprogramm sind angedacht: Fotoworkshop, Videoworkshop, Malen – kreative Angebote, die es Jugendliche ermöglichen, von ihrer Situation zu erzählen und sich nach außen zu präsentieren

 

TOP 6 Workshopbeobachter/innen


Zu den Workshopbeobachter/innen wird festgehalten:

  • die Inhalte des Tagesprogramms sollen durch sie ins Abendplenum transportiert werden
  • Funktion wird eng an die Moderator/innen angebunden, in Einzelfällen soll es auch eigene Beobachter/innen geben
  • Beobachtende werden im Anschluss an die Workshops zusammen gerufen, um zu erfahren, was wichtig war. Dies wird zusammengefasst und auf dem Plenum von einer Person vorgetragen.
  • Dabei gilt es im Hinblick auf die Gesamtveranstaltung nachzuschauen:
    • Was waren wichtige Themen?
    • Wie soll es weiter gehen?
    • Was wollen wir davon nach draußen tragen?


TOP 7 Rahmenprogramm


7.1 Trauerinstallation

  • Vorschlag: Joachim Gallsterer
  • wird von Martin Westphal angefragt

7.2 Multi-Ethnic-Night

Silke Klumb berichtet:

  • verantwortlich: NW Afroleben +, Johannes B. Asgedom
  • NW-Treffen in der Woche vom 3. bis 9. April
  • dort wird näheres besprochen

7.3 Bimbotown

Martin Westphal berichtet:

  • kümmert sich darum, dass der Vertrag unterschrieben wird
  • Veranstaltung muss stark beworben werden
  • Frage: mit welchen Texten und Botschaften (Werbung in Bussen & Bahnen klappt im Moment nicht)
  • Möglich: Flyerverteilung über „Kulturträger“, 10.000 Karten kosten ca. 500 €
  • Wichtig: rechtzeitig bewerben, Studenten wollen das noch vor Semesterende an der Uni verteilen

7.4 Ausstellungen

Hans Probst berichtet:

  • Ausstellung „Katastrophe Aids“ ist verbindlich gebucht, bis auf Transportkosten kostenlos
  • Geplant für Aufstellung im Hauptbahnhof, allerdings: seit 2 Wochen neuer konservativer Centermanager -> Antwort steht noch aus
  • Für die Ausstellung des Konrad-Lutz-Preises ist die untere Wandelhalle des Leipziger Rathauses reserviert
  • Falls „Katastrophe Aids“ im Bahnhof nicht klappen sollte, könnte man sie zusätzlich in unterer Wandelhalle zeigen
  • BZgA-Mitmach-Parcour wird wegen zu hoher Anforderungen gestrichen

7.5 Filmnacht

Hans Probst berichtet:

  • beim Kino „Prager Frühling“ wird die Chefin Inhaberin
  • Filmreihe vor der PoBe-Woche oder währenddessen
  • Hans Probst berät das Programm mit der Kinochefin, Hinweise dazu an ihn
  • im Kino kann Werbung für Bimbotown gemacht werden

7.6 Gottesdienst

  • nein

7.7 Talk im Bahnhof

Hans Probst berichtet:

  • für den Ankunftstag geplant
  • abhängig vom neuen Centermanager
  • geplant ist auf alle Fälle vorher „Talk im Rathaus“
  • Beschluss: kein „Talk im Bahnhof“, da zuviel Aufwand (Bühne, viele Talkgäste)
  • Statt dessen: Bus der AH-Leipzig als Informationsstand für Ankommende, gibt auch Hinweis auf Bus-Shuttle zum Hotel
  • Möglich: Musikbläser der Leipziger Hochschule für Musik neben Ausstellung im Bahnhof

7.8 Projektmesse

Martin Westphal berichtet:

  • Ausschreibung muss jetzt schnell per E-Mail an Netzwerke und Landesverbände rausgeschickt werden
  • Ansprechpartner für Kritik ist Martin Westphal – fährt aber in den Urlaub, daher Rückmeldungen an Clemens Sindelar

Die Vorbereitungsgruppe hält darüber hinaus fest:

  • Auslobung eines Preises für das innovativste Projekt: Preisgeld 500 – 1.000 €
  • Soll schon in der Ausschreibung angekündigt werden
  • Achim Weber schreibt Antrag an den Vorstand
  • Jury aus Vorbereitungsgruppe
  • Bis zum nächsten Treffen denken alle über Titel des Preises nach
  • „Dokumentation von Misserfolgen“ wird in Ausschreibung gestrichen, da es dem Ziel des Preises entgegen läuft
  • Projekte können sich zur Posterpräsentation von 12 bis 14 Uhr neben ihrer Stellwand vorstellen
  • Projekte können sich bis 31. Mai 2006 für Poster bewerben (Abstract von max. zwei A4-Seiten)
  • Vorbereitungsgruppe trifft am 10. Juni 2006 Auswahl


TOP 8 Organisation


8.1 Übersetzungen im Großen Saal

  • zur Disposition stehen: Englisch, Französisch, Arabisch, Gebärde
  • Übersetzungsnotwendigkeit im Anmeldeformular abfragen, danach Entscheidung, ob in zwei (engl., frz.) oder drei (+ arab.) Sprachen übersetzt wird, mitteilen:
    • Konferenzsprache Deutsch,
    • 4 Workshops und die Plena sollen simultan auf Englisch, Französisch, Arabisch übersetzt werden
  • NW Afroleben + entscheidet beim NW-Treffen in der nächsten Woche, welche Veranstaltungen im Übersetzungsraum laufen sollen
  • Dolmetscher:
    • Hans Probst fragt Dolmetscher zu Englisch und Französisch an,
      • wichtig: HIV-Vokabular
      • entsprechendes Material ist in der DAH vorhanden
      • Honorar: Do.abend bis So.Mittag 600 €, evtl. auch 1.000 €
  • Technik: Martin Westphal bucht zwei Kabinen
  • Gebärdensprache:
    • deutlich mehr Anmeldungen von Gehörlosen zu erwarten,
    • Gebärdendolmetscher sind auch teuer,
    • Hans Probst fragt in Leipzig an
  • Außerdem kommunizieren: es gibt Härtefallfonds, allerdings nicht für jeden Hartz IV-Empfänger -> regionale Aidshilfen sollen Möglichkeiten ausschöpfen (z.B. Busorganisation)

8.2 Aktivierung/Sport/Meditation

 

  • macht Laszlo Tary
  • Thorsten Reiß (Leipzig) kann Massagen, Krankengymnastik
  • wetterabhängig

8.3. Chillout/Verwöhnraum

  • Einigung der Vorbereitungsgruppe: Massagen in der Mittagspause und abends

8.4 Malen

  • Frau aus Kassel + NN? (über Barbara Passolt)
  • Hans Probst kümmert sich um vier Bauzäune als Stellwände
  • muss noch mit Hotel abgesprochen werden

 

TOP 9 Weitere Angebote

9.1 Beratung

  • mehrsprachige Sozialrechts- und Patientenberatung in den Pausen und am Abend
  • entweder in Hotelzimmer oder in einem freien Raum
  • Anmeldung über Liste vor dem Raum
  • Berater müssen engl., frz., arab., dt. können
  • Kleines Honorar/Aufwandsentschädigung
  • Sozialrechtsberatung:
    • Andreas Sonntag (Hans Probst fragt an)
    • Carmen (frz.)
    • Elisabeth (engl.)
  • Patientenberatung: Bernd Vielhaber

9.2 Knast

  • in Leipzig gibt es nur Haftkrankenhaus, JVA sonst noch in Torgau
  • Workshop mit Haftpersonal möglich
  • Verantwortlich: Bärbel Knorr, Hans Probst, Jutta Rosch

9.3 Gebärdenkurs

  • Beginn am Donnerstag in Offenen Räumen
  • Weiterführung für jeweils 1,5 Stunden während der Abendplena am Freitag und Samstag
  • Hans Probst kümmert sich um einen Lehrer
  • Offene Fragen: Raum? Kann man noch am Freitagabend neu dazu kommen?

9.3 Fotoworkshop

  • Achim Weber telefoniert mit Ingo Taubhorn

9.4. Internetzugang

  • kein zusätzlicher Internetzugang
  • es gibt auf allen Zimmern Anschlüsse und einen Terminal in der Lobby

9.5 Einstiegsveranstaltungen

  • Einführung in die Konferenz:
    • Vorschläge: NN NW Angehörige (Michael Rüffin), NN aus Leipzig (Jutta Rösch, Hans Probst), NN aus Vorbereitungsgruppe (Barbara Passolt)
  • Offene Räume:
    • neuer Name gesucht (Ideen für einzelne Räume: Weiberwirtschaft – Frauen, Familienklüngel – Angehörige, Zickenalarm – Schwule)
    • Martin Westphal und Achim Weber schreiben Ausschreibungstext, der für alle Gruppen gültig ist
    • Netzwerke solle benötigte Materialien über Medienliste rückmelden
  • Eröffnung:
    • Hans Probst fragt OB von Leipzig an
    • Ulla Schmidt als Schirmfrau angefragt

9.6   Abschlussplenum

  • So 11-13 Uhr
  • soll dazu genutzt werden, um Ergebnisse aus WS Primärprävention und Mittagsplenum Samstag zu politisieren (Thema Verantwortung positiv gewendet)
  • und öffentlichen Entscheidungsträgern Beschlüsse mit auf den Weg zu geben
  • Presse einladen
  • Podium:Helma Orosz, sächsische Sozialministerin
    • Frau Pott, BZgA,
    • Ulla Schmidt, Bundesgesundheitsministerin,
    • Patientenbeauftragte der Bundesregierung
    • Krankenkassen
    • Sprecherin des Gesundheitsausschusses des Bundestrages (Die Linken)
    • ein bis zwei Themen müssen vorher stehen
  • Vorschläge für Moderation:
    • Holger Wicht
    • Bettina Böttinger
    • Stefan Etgeton
  • Vorschläge für sonstiges Podium:
    • Martin Dannecker
    • Bernd Vielhaber
    • Bernd Aretz
    • Stefan Etgeton
    • Rainer Jarchow
    • ein Vorstandsplatz
    • Helma Orosz
    • ein Geschäftsführungsplatz: Luis Escobar
  • Terminanfragen machen Achim Weber, Silke Klumb, Martin Westphal
  • Fliegenpilzplakat als Abschreckung einblenden?

9.7 Open Space Koordination

  • Vorschläge für Freitag bereits auf Anmeldungsbogen abfragen
    • Heike Gronski und Silke Klumb sichten
  • Vor Ort:
    • Plakatwand für Themen vor dem Restaurant
    • Interessenabstimmung bis Freitagnachmittag
    • Entscheidung am Freitagabend um 18.30 Uhr in der Pause vor dem Abendplenum durch 2-3 Leute aus der Vorbereitungsgruppe, Ort: spontan
    • Verkündigung im Abendplenum
    • Beim Check-In mit Extra-Blatt auf Open Spaces hinweisen

Ende: Sonntag, 2. April 2006, 13 Uhr

Das 4. Vorbereitungstreffen findet vom 19. bis 21. Mai in Leipzig statt.

Dateien:
Protokoll der 2. Sitzung des Community-Board Beliebt

Download



Erstelldatum
Dateigröße
Downloads
12.03.2012
93.23 KB
390

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen