Protokoll der 4. Sitzung des Community-Boards 2007 vom 10.11.-12.11.2006 in der AIDS Hilfe Frankfurt

 

Anwesend: Wiltrut Stefanek, Petra Klüfer, Andreas Hofmann und Marco Jesse   Entschuldigt: Bernard George 

Holger Pfister hat mit 1.10.2006 seine Arbeit im CB niedergelegt.

 

Tagesordnung:

  1. persönliches Treffen mit Prof. Staszewski (Kongresspräsident) und Fr. Bracone (Kongresssekretariat)
  2. Stand der Vorbereitungen (Wissenschaftlicher Beirat, …..)
  3. Reaktionen und Kommunikation innerhalb der CB
  4. Kongresszentrum und Kongress
  5. Website (Deutschland und Österreich)
  6. Scholarship - Programm
  7. Pressearbeit
  8. Eröffnung- und Abschlussveranstaltung
  9. Aufgabenverteilung
  10. Allfälliges


TOP 1: Persönliches Treffen mit Prof. Staszewski (Kongresspräsident) und Fr. Bracone (Kongresssekretariat)

 

Offene Punkte/Fragen

  • Wie sehen Sie die Zusammenarbeit mit dem Community Board?
  • Was erwarten Sie vom Community Board?
  • Wann findet die nächste Präsidiumssitzung statt?
  • Wer wurde in den wissenschaftlichen Beirat einberufen?
  • dem CB fehlt der Diskussionsprozess in der Vorbereitungsphase!
  • es findet keine Interdisziplinarität statt
  • Pflegesymposium
  • Vergabe der NGO –Stände
  • Berücksichtigung der Community Foren  

Kurze Zusammenfassung des Treffens ist diesem Protokoll angehängt. (Siehe Seite 3)

 

TOP 3: Stand der Vorbereitungen

 

Wissenschaftlicher Beirat

Der wissenschaftliche Beirat wurde in der Zwischenzeit zusammengestellt und die Einladungen zum ersten Treffen gingen bereits raus.

Bernd Vielhaber, Armin Schafberger und Siggi Schwarze vertreten Deutschland im Track A (Gesellschaftliche Aspekte von HIV/Aids – Leben mit HIV/Aids).

Pro Track sollen 6 Personen, 3 Deutsche und 3 Österreicher, die bisher eingegangen Vorschläge sichten und eine Auswahl treffen.

Das erste Treffen findet am 30. 11.2006 in Frankfurt statt.

Vorbereitung vor Ort

Die Aids Hilfe Offenbach stellt für das CB die Scholarship-Mappen zusammen. Wiltrut schickt im Vorfeld eine Mappe von 2005 an Bernd Arentz.

Weiters fragt Wiltrut bei Glaxo Smith Kline nach ob sie wieder die Mappen finanzieren.

Die Mappen sollen folgendes beinhalten:

  • eine Programmempfehlung des CB für den Kongress
  • Informationen „vor Ort“ (Druckraum, medizinische Information, Anlaufstellen für Substitution,..)
  • Block und Kugelschreiber (neutral)
  • Stadtplan von Frankfurt
  • Informationen zum Hotel des Scholarship-Programmes
  • Gay Plan und Kondom
  • Telefonnummern des CB im Kongresszentrum sowie weitere wichtige Tel. z.B.Notfallrufnummern, Klinikadresse etc.
  • Einladung zum Get togehter

Get together:

Zur Auswahl steht das Schwulen und Lesbenzentrum in der Klingerstraße und die Jugendherberge am Deutschherrnufer. Die Räumlichkeiten in der Jugendherberge lassen nur 70 Personen zu.

Das CB besichtigte am Sonntag den 12.11.2006. das Schwulen/ Lesbenzentrum.

Die Finanzierung des „Get together“ ist noch offen. Das Get togehter soll durch einen Vertreter der Frankfurter Aids Hilfe und durch das CB eröffnet werden.


TOP 3: Reaktionen und Kommunikation innerhalb des CB

 

Deadlines müssen eingehalten werden und jedes Mitglied soll auf die Mails schnell reagieren. Entscheidungen sollten doch gemeinsam gefällt werden. Bei wichtigen Mails und/oder Entscheidungen muss eine Empfangsbescheinigung verlangt werden. Die Mails müssen an alle im CB rund gemailt werden. Das CB fragt bei Bernard nach wie er sich seine weitere Mitarbeit im CB vorstellt.

 

TOP 4: Kongresszentrum und Kongress

 

Die nächste CB-Sitzung ist vom 13. 4. 2007 bis 15. 4. 2007 geplant.

Petra kümmert sich um die Hotelzimmer in der Villa Orange. Wiltrut kümmert sich um die Besichtigung des Kongresszentrums.

Nähere Informationen über das Kongresszentrum findet ihr unter Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.messefrankfurt.com/congresscenter /de/home.html.

Folgendes Inventar brauchen wir für das CB-Büro während des Kongresses:

  • Telefon
  • Computer, Drucker und Internetanschluss
  • Mülleimer
  • Kaffeemaschine
  • Aschenbecher (es muss abgeklärt werden ob geraucht werden darf!!!)
  • sichtbare Beschilderung des CB-Büro, des Ruheraumes und der CB-Foren

Kongress:

Das CB reist am Di. 26.6.2007 an und am So. 1.7.2007 ab.

Folgender Punkt wurde von der DAH noch nicht definitiv beantwortet:

Ob Matin Westphal uns vor Ort im Hotel unterstützt? Weiters benötigen noch eine Person die uns vor Ort im Hotel unterstützt.


TOP 5: Webseiten (Ö und D)

 

Beide Webseiten werden bis Ende November aktualisiert.

 

TOP 6: Scholarship-Programm

 

Die Anträge für das Scholarship-Programm sind online.

Die Bewerbungsfrist endet mit 21. 1. 2007.

Die Akquise für Deutschland läuft über die DAH und für Österreich über Wiltrut.

Wiltrut schickt den Antrag für Österreich über den Mailverteiler der AH Österreich rund.

Österreich und Deutschland entscheiden getrennt von einander über ihre Anträge.

Die Österreicher treffen ihre Entscheidungen am 3. 2. 2006 in Wien.

Die Deutschen treffen sich vom 9. 2. 2007 bis 10. 2. 2007 in Berlin. Sie werden Dirk Hetzl und Bernd Vielhaber zur Auswahl der Anträge dazuholen.

Die Ab- bzw. Zusagen werden ab den 20. 2. 2006 verschickt.

Es wird wie 2005 überlegt, dass die Gebärdendolmetscher über das Scholarship-Programm eingeladen und finanziert werden.


TOP 7: Pressearbeit

 

Wiltrut schickt in den nächsten Tagen ein Mail an Deep Thought  mit den Forderungen des CB (tägliche Präsenz bei den Pressekonferenzen, Texte des CB in den Pressmappen, Themenbezogene Statesment der HIV-Community) betreffend der Pressearbeit rund um den Kongress.

Petra schickt die Pressetexte von 2005 an das CB rund.

Andreas übernimmt die Pressearbeit.

 

TOP 8: Eröffnungs- und Abschlussplenum

 

Das CB besteht auf eine aktive Beteiligung. Für die Abschlussveranstaltung wird überlegt einen Vortrag mit dem Schwerpunkt „Haft und HIV“ vorzubereiten. Marco kümmert sich um einen Referenten.

 

TOP 9: Aufgabenverteilung

 

Die Kontakte zu DAH und CPB laufen über Petra.

Die Kontakte zum Kongresspräsidenten, Kongresssekretariat, Deep Thougth, etc. laufen über Wiltrut.

Wiltrut klärt die offenen Fragen mit dem Kongresspräsidenten / Kongresssekretariat ab.


TOP 10: Allfälliges

 

Die Kinderbetreuung ist Aufgabe der Kongressorganisation.

Für Wien 2005 hat Frank Amort (AH) die Evaluation übernommen.

Das CB will wieder eine Evaluation mit Schwerpunkt Scholarship-Teilnehmer und Pflegesymposium.

Wiltrut fragt bei Frank nach ob er nun vielleicht doch die Evaluation übernehmen wird. Wenn nicht muss dieser Punkt mit Prof. Staszewski abermals besprochen werden.

Es muss mit dem Präsidium abgeklärt werden wie es mit dem „bezahlbaren“ Essen während des Kongresses aussieht. Sollten die Preise zu hoch sein muss sich das CB eine Alternative überlegen.

Das CB überlegt sich für den Kongress CB T-Shirts (pro Person 2 Stück) drucken zu lassen. Wiltrut mailt bis Ende Dezember einen Entwurf rund und sie kümmert sich auch um die Finanzierung.


Protokoll des Treffens mit Prof. Staszewski (Kongresspräsident) und Fr. Bracone (Kongresssekretariat) am 10.11.2006 um 18 Uhr in den Räumlichkeiten der AIDS Hilfe Frankfurt

 

1.) Call for Abstracts:

Im Nov. / Dez. 2006 soll das Call for Abstract erscheinen. Dieses enthält einen einseitigen Programmentwurf, welcher die CB-Foren enthält.

2.) Scholarship-Programm:

Prof. Staszewski übt Kritik an den Auswahlkriterien des Scholarship-Programmes. Das CB stellt abermals die Power Point Präsentation vor und diskutiert mit ihm darüber. Das CB besteht weiterhin auf die Auswahlkriterien (sozial Schwache, MultiplikatorInnen,…) Das CB überarbeitet den Text für das Call for Abstracts und schickt die Endversion an Deep Thought.

3.) Wissenschaftlicher Beirat:

Die Mitglieder wurden in den vergangenen Tagen schriftlich zu einem ersten Treffen eingeladen. Sobald alle Rückmeldungen bei Fr. Bracone eingegangen sind, schickt sie dem CB eine Namensliste. Pro Track bewerten 6 Personen (3 D und 3Ö) die eingegangenen Beträge.

4.) Inhaltliche Diskussion:

Das CB spricht Prof. Staszewski darauf an, dass dem CB die inhaltlichen Diskussionen fehlen. Prof. Staszewski antwortet, dass die Zeit bei den Sitzungen einfach zu gering ist. Die Mitglieder des Präsidiums können sich aber gerne jederzeit per Mail zu Wort melden.

5.) Symposium:

Für jedes Symposium ist eine Person verantwortlich. Diese Person organisiert das Symposium und lädt die ReferentInnen dazu ein. Pro Tag finden 5 Parallelveranstaltungen statt. Die einzelnen Tracks (A, B,…) beginnen in der Früh und enden am Abend.

6.) Pflegesymposium:

Das Pflegesymposium findet sicher statt. Es sind zwei halbe Tage  und Exkursionen (z.B.: Lothar Funke Haus, ….) geplant. Die österreichischen Organisatoren  bekommen aus Österreich keine finanziellen Mittel und halten sich daher bei der Organisation zurück. Sie  werden sich aber inhaltlich einbringen.

7.) Inhaltliche Ausarbeitung:

Sie soll bis Ende Dezember 2006 stehen.

8.) DÖAK Plaza:

Der Plaza ist im Eingangsbereich (Zugang zum Hotel) und für alle interessierten Personen offen. Er dient als Information und Begegnungs- Area.

9.) Eröffnungsveranstaltung:

Sie findet am 27. 6. 2007 von 18.00 bis 20.00 in der Paulskirche statt. Vertreter aus Politik und Gesellschaft wurden angefragt. Das CB besteht auf seine Präsenz.


Dateien:
Antragsunterlagen Scholarship DÖAK 2007 (Österreich) Beliebt

Download

Antragsunterlagen für die Beantragung eines Scholarships zum DÖAK 2007 in Frankfurt für in Österreich lebende Interessenten.



Erstelldatum
Dateigröße
Downloads
12.03.2012
36.07 KB
270

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen